Die 5 größten Videomarketing Fehler

Diese Punkte bei der Erstellung von Erklärvideos musst du vermeiden!

5 Video Marketing Fehler zum vermeiden

Nicolas Rieger CEO Rielis Media GmbH by Nicolas Rieger – 04.04.2019 – 4 Minuten Lesezeit

 

 Du möchtest Videos in deine Marketing-Strategie einbinden und für deine Produkte oder Dienstleistung nutzen?

Absolut verständlich! Denn Erklärvideos sind nicht mehr wegzudenken!

Denn bis 2020 werden unglaubliche 82% des Internet-Contents aus Videos bestehen.

Und schon jetzt nutzen 4 von 5 Unternehmen Videos im Marketing! Nicht ohne Grund – denn Erklärvideos auf der Landingpage von Unternehmen steigert deren Conversionrate um über 80%. Mehr zur Umsatzsteigerung mit Erklärvideos findest du HIER!

Deshalb erklären wir dir in diesem Blog auf welche 5 Punkte du bei Videos in deinem Marketing-Konzept unbedingt achten solltest.

1. Keine konkrete Idee der Stilauswahl
Im ersten Schritt muss dir bewusst werden, ob es ein animiertes Erklärvideo werden soll (also eine 2d bzw. 3d Animation) oder ein echtes Video, sprich mit Cameracrew, Tonmeister, Director of Photography, Regisseur, Post Production, Komponist, Schauspieler, usw.

Ein animiertes Erklärvideo hat selbstverständlich seinen Preis und kostet je nach Stil mehr oder weniger, ist aber im Gegenzug zu einem gefilmten Video um einiges günstiger. HIER findest du mehr über die verschiedenen Erklärvideostile.

Denn ein gedrehtes Video startet bei einem professionellen 30-Sekünder bei mindestens 20.000 Euro. 

Solange die Budgetfrage und die Art des Videos nicht geklärt sind, solltest du auf keinen Fall beginnen. Das bringt uns auch gleich zum nächsten Punkt.

 

2. Keine Strategie

Aber warum bleiben Geschichten im Kopf?

Nachdem du nun die Entscheidung getroffen hast, ob Erklärvideo oder Videoprodukt geht es auch schon an die Strategie.

Webseiten mit Videos landen in Google 53x häufiger an 1. Stelle also solche ohne.

Doch wie schon erwähnt – 4 von 5 Unternehmen nutzen bereits Videos. Deshalb heißt es aus der Masse herausstechen!

Dafür benötigt es 2 Punkte:
– Kreativität und
– Professionalität

Kreativ erklärvideos erstellen

Kreatitvität:

Kreatitvität ist keine einfache Sache, da sie sehr subjektiv ist und man nicht einfach wie in Mathematik eine Musterlösung hat wie man kreativ sein kann.

Trotzem, sind sehr viele Personen der Meinung, die z.B.  bereits Erfahrung mit Photoshop oder Powerpoint sammeln konnten, das ein Erklärvideo doch nicht so kompliziert sein kann und man der Erklärvideo Agentur am besten alles ganz genau vorgibt. 

(Das endet meistens nicht gut)

Denn auch wenn man kreativ ist, sollte man unbedingt folgende Fragen mit ja beantworten können. (Wenn nicht, dann bitte überlasst die Skripterstellung & Drehbuchgestaltung unbedingt den Profis 😛 )

– Verstehe ich etwas über Storytelling bzw. die 3-Akt Struktur
– Beherrsche ich Farbtheorie
– Verstehe ich etwas von Motion Graphic Design
– Bin ich ein Komponist oder kenne einen für meine Hintergrundmusik?
– Kenne ich mich mit Sounddesign aus?
– Wie steht es zu Programmen wie Ae, Cinema4D, Ai, Toon Boom Technology?
– Kann ich Werbetexten?

Wie bereits erwähnt, solltest du jede einzelne Frage positiv beantworten können. Wenn du das kannst, bist du am besten Weg dein eigenes Produktvideo ohne viel Agenturhilfe erstellen zu können.

Wenn das allerdings alles Spanisch für dich klingt, bist du gut beraten dir einen professionellen Anbieter zu suchen. Wie du einen richtigen Anbieter findest, kannst du HIER lesen.

Professionalität:
Die meisten Themen die ein professionelles Video beherbergen wurden bereits oberhalb angesprochen.

Noch einmal zusammengefasst:
Bei einem (professionellen) Erklärvideo benötigst du in der Regel eine seriöse und namhafte Agentur die dir einen Werbetexter, Storyboarder, Illustrator, Animator, Sounddesigner und und und zur Verfügung stellt. (Lass dir ein paar Referenzen geben und vertraue auf keinen Fall blind! Denn es gibt einfach zu viele Anbieter da draußen im Videojungle).

Ein professionelles Produktvideo mit TV Qualität, wird es nicht um 799€ geben. Das ist einfach unmöglich, da alleine ein professioneller TV-Sprecher bei 800€ anfängt.

Die meisten 800€ Videos (die auch wir anbieten) werden mit Erklärvideo Template Softwares erstellt. Diese Softwares und Templates reichen vollkommen aus für simple Videos, die die Botschaft kurz und seriös transportieren sollen und auf Webseiten, YouTube etc ihre Anwendung finden.

 

Für einen TV Spot wird diese Qualität allerdings nicht reichen. Qualitativ hochwertige Produkt Erklärvideos starten ab 2.000€. Bei Aufnahmen mit Kamera, Schauspieler und Filmcrew musst du mindestens 20.000€ einplanen.

Sieh dir einfach dieses Video an und du wirst sofort den Unterschied merken:

 Sprich die Strategie lautet: Kreativität + Professionalität = Gutes Erklärvideo

3. Langweilige und trockene Texte!

In der Regel werden Werbetexte von internen Mitarbeitern geschrieben. Diese enthalten zwar meist alle detaillierten Informationen, klingen aber oftmals leider sehr monoton und langweilig…

Im Idealfall sollte ein Erklärfilm-Skript von einem professionellen Werbetexter verfasst werden.

Denn dieser verbindet Humor, Storytelling und stimmt dein Skript genau auf die jeweilige Zielgruppe ab.

Es sollte darauf geachtet werden, dass der Werbetext nicht gestellt klingt, humorvoll ist und genau die richtige Sprecher-Stimme für das jeweilige Unternehmen ausgewählt wird.

4. Dein Erklärclip enthält zu viele Informationen

 

Wenn du nicht beraten, sondern verkaufen möchtest, dann sollte dein Erklärvideo keine unnötigen Informationen enthalten.

Denn vergiss nicht – dein potentieller Kunde sieht dein Produkt zum ersten Mal.

Viele und vor allem komplexe Informationen überfordern Menschen.

Und das auch bei Erklärfilmen. Obwohl unser Gehin Videos bis zu 60.000x rascher verarbeitet als reinen Text!

Was wir am häufigsten sehen wenn wir Skripte von Kunden erhalten ist folgende Auflistung im Werbetext den sich der Kunde wünscht (Vorsicht, überspitzt formuliert)

-Wir sind die besten
– Wir sind die billigsten
– Wir haben die beste Qualität

Wir haben dieses Produkt
– Auch wir haben dieses Produkt
– Ach ja und auch natürlich dieses Produkt
– Rufe uns an
– Schreibe uns
– Aja und bevor wir vergessen, dieses Produkt haben wir auch..

Wie bereits erwähnt, ist dies natürlich überspitzt formuliert und wir verstehen auch, dass man jedes Detail und jeden USP hervorheben möchte. Aber auch bei Erklärvideos gilt die alte aber simple Regel -> Weniger ist mehr.

Wie geht es richtig?
Hier ein kurzes Beispiel um eine gute Struktur in sein Skript zu bringen:

1. Einführung des Protagonisten
2. auslösendes Ereignis
3. Lösung und Vergleich
4. Call to action (Nur eine Call to action.. Also nicht rufe uns an, schreibe uns und mache beim Gewinnspiel mit)

Hier ein wirkliches Beispiel anhand eines Produktes. Sagen wir es handelt sich um eine Alarmanlage:

1. Das ist Thomas, Thomas ist 43 Jahre alt, stolz verheiratet und Papa von Lea.

2. Da Thomas viel arbeitet und seine Frau mit den Kindern beschäftigt ist und technisch nicht gerade affin ist, muss er sich auf die Qualität seiner Alarmanlage verlassen die er gekauft hat. Leider war Thomas beim Kauf zu geizig und hat sich eine Alarmanlage um wenig Geld im Sonderangebot angeschafft… Und wie es so kommen musste, als Thomas mit seiner Familie das Wochende bei seiner Mutter verbrachte wurde eingebrochen und die Alarmanlage hat nicht reagiert. Ärgerlich. Aber selber schuld oder?

3. Nein. Thomas ist nicht selbst schuld, denn er hat noch nicht von unserer XYZ Alarmanlage gehört die es für den selben Preis aber mit 24h Monitoring und App gibt. So kann Thomas live nachschauen ob die Alarmanlage funktioniert. Wie genau das möglich ist?

4. Eigentlich ist es ganz simpel… Aber das Geheimnis verraten wir dir gerne bei einem persönlichen Telefonat. Rufe uns jetzt unter unserer kostenfreien Hotline an: 080 000 000 

Und siehst du den Unterschied? Ein ziemlich trockenes Produkt wie eine Alarmanlage kann man in eine spannende Story packen ohne 20 verschiedene Aufzählungen der Alarmanlage zu machen, was sie denn nicht alles kann. 

5. Dein Erklärvideo ist zu lang!

 

Im Jahr 2000 lag die Aufmerksamkeit bei 12 Sekunden…

Heute sind es nur mehr 8 Sekunden – ja du hast richtig gelesen! Nur 8 Sekunden.

Schau dich um, egal ob auf der Straße, in der U-Bahn oder im Büro.

Niemand hat viel Zeit und schon gar keine Geduld! Erklärvideos werden beim Warten auf den nächsten Bus angesehen und Kaufentscheidungen unmittelbar danach getroffen.

Wie sieht die optimale Länge für einen Erklärfilm aber nun aus?

Die goldene Regel lautet: MAXIMAL 2 Minuten – aber kann diese Zeitspanne generalisiert werden?

Tatsächlich hatten 75% aller veröffentlichten Erklärvideos im Jahr 2018 eine Länge von rund 2 Minuten.

Doch die optimale Erklärfilm-Länge hängt ab von Zielgruppe, Zielsetzung und Ausstrahlungsort.

Niemand hat viel Geduld oder Zeit, sich ein langes Video anzusehen, dass sein Interesse nicht weckt. Aber was ist denn nun die optimale Länge?

Erklärvideos zählen zu den am häufigsten produzierten Videos – doch ein Erklärfilm kann ein internes Webinar für Mitarbeiter sein oder ein 15-Sekunden Produktvideo im TV.

Wir haben die optimale Länge für die jeweiligen Plattformen für dich zusammengefasst:

plattformen_und_ihre_JtJA9

Nun hältst du das optimale Werkzeug für dein Prodduktvideo in den Händen!

Hast du schon gewusst? Bei uns kannst du Erklärvideos 30 Tage gratis testen

Jetzt Hier klicken oder unterhalb am Button und los gehts

Wir freuen uns auf dich und dein spannendes Projekt!

Liebe Grüße

Nico Rieger

Managing Digital Director

Unsere Referenzen

01-tmobile-logo
03-wuerth-logo