Digital Storytelling (2019)

Der ultimative Guide

Nicolas Rieger CEO Rielis Media GmbH by Nicolas Rieger – 01.07.2019 – 7 Minuten Lesezeit  

Digital Story Telling, eine ziemlich komplizierte Sache. Speziell wenn man noch nie davor gehört hat, oder?

Wie erzähle ich im digitalen Zeitalter eine Geschichte? Welche Plattformen soll ich dafür verwenden? Facebook, Instagram oder doch TV? Oder sollen vielleicht alle Plattformen eine einheitliche Geschichte erzählen und übergreifend agieren? Oder muss ich auf Facebook meine Zielgruppe anders ansprechen als auf YouTube? Was ist der Unterschied von Digital Storytelling zum klassischen Storytelling?

Ziemlich viele Fragen. Aber keine Sorge, wir haben dir in diesem kompakten Artikel alle wichtigen Punkte und noch viele mehr zusammengefasst.

Was du nach diesem Artikel alles gelernt haben wirst:

1. Was ist Digitales Storytelling

2. Aufbau und Struktur einer Geschichte

3. Die Helden und Bösewichte der Geschichte

4. Storytelling vs. Digital Storytelling

5. 7 Dinge die du unbedingt vermeiden musst

6. Die verschiedenen Anwendungsarten für Digital Storytelling

Wie du siehst, gehen wir die wichtigsten Themen ganz detailliert durch. Sprich nach diesem Artikel wirst du ganz genau wissen, wie du Storytelling in der digitalen Zeit für dich oder deine Firma anwenden kannst. Du wirst ein Meister in der Geschichtenerzählung sein und Spannungsbögen aufbauen können. Sprich du wirst am Ende dieses Artikels eine neue Superpower entwickelt haben, die dir keiner mehr wegnehmen kann.

Daher bitte ich dich, dein Handy auf Flugmodus zu drehen, alle Ablenkungen zu beseitigen, alle Browserfenster zu schließen, damit du dich auf diesen kompakten Artikel konzentrieren kannst. Gehe auf die Toilette hole dir einen Kaffee and let´s go:

1. Digitales Storytelling Definition

Wikipedia sagt „Digitales Storytelling ist eine Kurzform der Produktion digitaler Medien, mit der Menschen des Alltags Aspekte ihrer Geschichte teilen können.“ In einfachen Worten: Mit Hilfe digitaler Medien wie z.B Social Media, eine spannende, lustige oder dramatische Geschichte zu erzählen. Dies kann für Unternehmensfilme gelten die ihre Firmenhistorie wie z.B Apple in einer kurzen emotionalen Geschichte im Form eines Videos zeigt.

Oder eines Recruiting Videos, wo Firmen mit Hilfe einer lustigen Geschichte neue und gute Mitarbeiter gewinnen möchten. (kann auch wie hier in einer komplett anderen Form sein 😉 )

Oder natürlich der Einsatz von Erklärvideos, wo mit Hilfe animierter Grafiken und Charakteren ebenfalls eine Geschichte erzählt wird. Auch hier kann es sich um einen Unternehmensfilm, Recruiting Film oder auch einen Produktfilm handeln, wo mit Hilfe einer Animation den potentiellen Kunden oder Bestandskunden ein neues Produkt vorgestellt wird.

Da wir nun wissen, was Digitales Storytelling überhaupt ist, stellt sich jetzt die große Frage:

Ok und wie mache ich das?

Gute Frage. Da es hier wie es scheint unzählige Beiträge auf Google oder Videos auf YouTube gibt, die zwar alle ein paar Punkte beschreiben aber nicht das ganze Bild strukturiert erklären, haben wir uns bei diesem Beitrag vorgenommen, dir einen Leitfaden zu erstellen, damit du in den Punkten die wir dir jetzt gleich präsentieren werden, ganz genau lernst wie du deine Story strukturieren kannst.

Das erste große Problem fängt einmal damit an, dass das Wort „Storytelling“ eigentlich absolut das falsche Wort ist. Das korrekte Wort für „Storytelling“ heißt Screenwriting.

1.1 Screenwriting

Ja genau Screenwriting. Screenwriting (auch Drehbuchschreiben genannt) ist die Disziplin, die auf diversen Filmuniversitäten in dramaturgischen Studiengängen gelernt wird. Ein Screenwriter ist z.B in Hollywood die Person, die die Geschichte bzw. Story für Iron Man geschrieben hat oder für eine TV Serie wie Game of Thrones. Sprich hier gibt es einen oder speziell bei TV Serien mehrere Screenwriter, die nur die Geschichte schreiben, dramaturgisch strukturieren, Spannungsbögen erzeugen, Bösewichte erfinden, usw.

Ein Screenwriter hat meistens nichts mit der direkten Produktion zu tun und ist meistens auch nicht am Set anwesend. Ebenfalls ist der Screenwriter nicht mit dem Regisseur, auch im englischen genannt „Director“ zu verwechseln. Der Director ist am Set und führt Regie, der Schauspieler, Kameraleute, etc. Sehr selten, ist der Director auch gleichzeitig der Screenwriter. Es gibt natürlich Ausnahmen wie z.B. Steven Spielberg, Quentin Tarentino, um nur ein paar berühmte zu nennen.

Nachdem Screenwriting schon seit über 100 Jahren besteht, gibt es hier auch einen Art Fahrplan wie man eine Story strukturiert. Vielleicht hast du ja schon einmal von der „3 Aktur Struktur“ gehört.

Denn die meisten Filme, TV Serien und natürlich auch Bücher sind in 3 Akte gegliedert.

Der Einstieg, wo die Charaktere vorstellt werden in die Story, der Mittelteil wo sich die ganze Action abspielt, wie z.B wilde Verfolgungsjagden bei Actionfilmen oder bei Detektivstorys wird hier im Akt 2, also im Mittelteil verzweifelt versucht das Verbrechen aufzulösen. In Akt 3 kommt es dann zum Höhepunkt, der entweder gut ausgehen kann (Das Verbrechen wurde aufgelöst, der Kriminelle kommt ins Gefängnis) oder natürlich auch schlecht. Dann nennt man dies ein Drama.

Einer der Begründer der sogenannten 3 Akt Struktur ist Syd Field, der das berühmte Buch „Screenplay“ geschrieben hat, welches neben jedem Bett aller berühmten Screenwriter liegt.

Wie bereits erwähnt, hat Syd Field die komplette Story in 3 Akte strukturiert, siehe unterhalb:

Storytelling Methode: Syd Field

2. Aufbau und Struktur einer Geschichte

Da wir nun wissen, was Storytelling bzw. „Modernes Erzählen“ Bedeutet, gehen wir nun die Struktur aller 3 Akte ganz genau durch und werden auf Basis dessen eine eigene Story für ein 2- minütiges Werbevideo erfinden.

2.1 Akt 1

Wie oben in der Grafik ersichtlich, wird in Akt 1 der Held vorgestellt, auch Protagonist genannt. Bei manchen Storys gibt es natürlich auch multiple Protagonisten. Aber wir konzentrieren und jetzt auf einen Helden unserer Geschichte. Nachdem der Held in die Geschichte eingeführt worden ist, sollte auch sein Umfeld, sein Charakter bzw. sein Problem dargestellt werden. Nehmen wir einfach Harry Potter als Beispiel. Harry wird ganz am Anfang in die Geschichte eingeführt. Er ist in einer Familie aufgewachsen, die ihn nicht ausstehen kann. Sein Zimmer ist unterhalb des Stiegenhauses. Sprich die Geschichte startet eigentlich ziemlich negativ beladen und man hat eher Mitleid. Sprich Harry startet nicht als Held in die Geschichte.

In den wenigsten Geschichten startet der Held als Held. Der Held muss zuerst die sogenannte „Heroes Journey“ durchgehen und sich den Titel, „Held“ hart erarbeiten.

2.2 Das Auslösende Ereignis.

Wir befinden uns noch immer in Akt 1. Wir haben nun die Welt des Charakters und unseren Helden etabliert. Jetzt kommt meistens das sogenannte „auslösende Ereignis“ in Englischen (siehe oberhalb bei der Grafik) „Inciting Incident“. Dieses Ereignis bringt nun die Story ins Rollen und katapultiert den angehenden Helden in Akt 2, den Hauptteil.

WICHTIG: Im Höhepunkt (Akt 3) MUSS das auslösende Ereignis aufgeklärt werden.

Beispiel: Bei dem Film „Der weiße Hai“ war das auslösende Ereignis in Akt 1, dass ein Hai, alle Menschen auffrisst. In Akt 2 wird gekämpft und versucht den Hai zu finden und in Akt 3 wird der Hai dann zur Strecke gebracht. Sprich das auslösende Ereignis -> Hai frisst Menschen auf = Problem, wird vom Helden der Geschichte in Akt 3 gelöst. -> Hai frisst Menschen auf = Problem = Held tötet Hai. Story beendet.

2.3 Akt 2

Dann gehen wir nun gleich weiter in Akt 2. Wir haben jetzt unseren Helden eingeführt und ihn durch das auslösende Ereignis in Akt 2 katapultiert. Was jetzt? Da der zweite Akt einer Geschichte, eines Filmes oder einer Werbung immer der längste Part ist, scheitert die Geschichte meist an diesem Punkt

Es ist also besonders wichtig, in Akt 2 den Spannungsbogen immer wieder aufzubauen, dass die Geschichte nicht abflacht. Hier begehen leider sehr viele neue Screenwriter den Fehler, dass sie in Akt 2, immer wieder dasselbe Problem 2 aufzeigen.

Was meine ich damit?

Hier ein Beispiel: Gehen wir wieder von dem weißen Hai aus. In Akt 1 haben wir gezeigt, dass ein verrückt gewordener Killerhai kaltblütig alle Menschen auffrisst. In Akt 2 muss der Hai gefunden werden und zur Strecke gebracht werden. Wenn wir möchten, dass die Story abflacht und langweilig wird, könnten wir jetzt 10 mal hintereinander zeigen, wie der Held gegen den Hai am offenen Meer kämpft. Nach dem 3. mal wirst du wahrscheinlich aus dem Kino gehen oder einschlafen.

via GIPHY

Daher ist es wichtig, hier kreativ zu sein und neue Probleme, neue Themen anzuschneiden, die die Geschichte spannend machen. Z.B 2te oder 3te Plotlines. Eine Liebesgeschichte, die drastisch endet, der Protagonist wird von dem Haifisch angeknabbert und es scheint alles vorbei zu sein, doch dann regeneriert er sich und kommt auf die Idee, den Hai einzufangen und zu töten, usw.

-Hier gibt es leider keine Formel wie man kreativ ist. Schaue, dass du Klischees vermeidest, die schon jeder kennt.

Nun gut, nun zu Akt 3

2.4 Akt 3

Der Held wurde eingeführt, ein Problem hat den Protagonisten in Akt 2 katapultiert wo er über die diversesten Hürden stolpert. Jede einzelne Hürde dient natürlich dazu sein Ziel zu erreich oder auch nicht, welches im Höhepunkt gelöst wird (oder auch nicht).

Akt 3 ist genau so kurz wie Akt 1 (siehe Grafik oberhalb). Meistens ist Akt 1 und Akt 3 jeweils zwischen 15-20 Minuten lang. Sprich die restlichen 60 Minuten (In einem Film) spielen sich in Akt 2 ab. Deshalb habe ich auch gesagt, dass die meisten Filme im 2ten Akt kläglich scheitern, weil die meisten Screenwriter es nicht schaffen, ihr Publikum 60 Minuten lange zu fesseln.

Wenn wir das aber geschafft haben, müssen wir nun im 3ten Akt ganz schnell zum Höhepunkt kommen, wo unser Held, gegen das Monster kämpft, gegen den Erzfeind kämpft (wie bei James Bond) die Frau seiner Träume gewinnt (in Romantischen Filmen) oder wie in Dramen, der Held stirbt (American Beauty).

American beauty end

Picture bygointothestory

Nachdem Höhepunkt ist es allerdings noch nicht aus. Denn jetzt kommt die Auflösung (im englischen Resolution). Sprich hier kehrt wieder alles zum alten zurück. Der Held hat den Drachen bekämpft, und kehrt mit seiner gewonnen Frau und dem Gold zurück in sein Dorf. James Bond hat den Erzfeind besiegt und kehrt ebenfalls mit Frau und Aston Martin zurück zum MI6.

2.5 Wie kannst du Storytelling nun lernen?

Hier können wir dir diverse Bücher empfehlen, um die sogenannte 3 Akt Struktur zu erlernen.

  1. Syd Field – Storytelling
  2. Robert Mc Kee Story
  3. Christopher Vogler – The Heroes Journey

Da wir nun einen guten Überblick über den Aufbau einer Geschichte haben, gehen wir nun zu Punkt 3 wo wir kurz durchgehen werden, wie wir unseren Helden oder Erzfeinden mehr Tiefe und Charakter geben können.

3. Die Helden und Bösewichte der Geschichte

Meistens gibt es in Filmen, Werbungen und Büchern, immer einen Helden und einen Bösen.

3.1 Der Bösewicht

„Der Böse“ hat meistens noch Gehilfen, die sehr Charakterlos sind und auch meistens vor dem Endkampf dem Helden vorgestellt werden. Sprich bevor der Held den erbitterten Endkampf mit dem „Oberbösen“ hat, muss er noch die Untertanen bekämpfen. Bei dem letzten James Bond Film „Spectre“ ist Christopfer Waltz erst nach dem 3ten James Bond Film, mit Daniel Craig aufgetaucht. James Bond musste eine Unzahl von „minderwertigen Bösewichten“ besiegen um seinen Erzfeind überhaupt kennen zu lernen.

Wichtig ist, dass der Böse, einen starken Charakter hat und sehr stark an den Helden erinnert. Der   Böse ist meistens, genauso Klug wie der Held, hat Geld, Charm, Macht. Der Bösewicht kennt die Schwächen des Heldens genau, die er sich zu nutzen macht um den Helden kein leichtes Spiel zu gewähren. Wichtig ist allerdings, dass der Bösewicht keine „Heroes Journey“ durchläuft. Sprich der Erzrivale ist von Anfang an böse und bleibt es auch am Schluss. Der Held der Geschichte, startet meistens mit vielen Schwächen und auch Persönlichkeitsschwächen (Feig, Angst, Unehrlich) Und durchgeht die ganze Geschichte diverse Hürden um seinen Charakter zu Formen. Erst am Schluss hat der Held die Verwandlung zum wirklichen Helden durchzogen und hat nun die Kraft das „Böse“ zu besiegen.

Das ist der wichtigste Punkt und Unterschied zwischen dem Protagonisten und Antagonisten.

Der Held startet negativ und verwandelt sich positiv.

Der Böse startet negativ und bleibt negativ. So gibst du speziell den Helden Charakter und Tiefe. Es gibt nichts langweiliger als einen Helden ohne physische oder charakterliche Schwächen.

4. Storytelling vs. Digital Storytelling

Ok und was ist jetzt der Unterschied. Was bedeutet digital storytelling? Gibt es hier einen Unterschied zum klassischen Storytelling?

Die Antwort lautet ja und nein. Die Struktur des Storytelling ist seit 100 Jahren dieselbe. Der einzige Unterschied ist, dass Geschichten komplexer werden. Multiple Protagonisten, komplexe Storystrukturen und Universen, wie z.B bei Marvel, wo 10 Filme miteinander zusammenhängen. Oder komplexe Rückblicke zwischen Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit, wie z.B bei Westworld.

westworld storyworld

Bild von: westworld.fandom

Sprich die Basics bleiben dieselben, aber die Medien haben sich geändert. Du kannst z.B Brand Storytelling in diversen Social Media Plattformen verbreiten. Früher ging das nur via TV.

4.1 Ein Beispiel von Corporate Storytelling in der Digitalen Zeit:

Angenommen du möchtest die neueste Dating App einführen für Personen zwischen 45-55 Jahre, die sich mit Pc´s, Apps und Handys nicht so gut auskennen wie ihre Kinder.

Sprich hier musst du dir überlegen, wo deine Story überhaupt startet? Wahrscheinlich wäre es nicht so smart, den ersten Touchpoint deiner Story auf Snapchat oder Instagram zu starten, wenn deine Zielgruppe zwischen 45-55 Jahre alt ist.

Hier musst du dir also überlegen: Wo befindet sich meine Zielgruppe? Nehmen wir einmal an, dass sich deine Zielgruppe in diversen Foren aufhält, auf Google diverse Suchanfragen tätigt wie z.B „Partner finden Online“, auf YouTube Erfahrungsberichte über Online Dating Plattformen anhört und nebenbei noch diverse Nachrichtenmagazine liest wie z.B der Spiegel, Wall Street Journal, etc.

4.2 YouTube

Das heißt, hier wäre es klug, den ersten Touchpoint als YouTube Werbung zu starten. z.B eine 2- minütige Geschichte wie der Protagonist verzweifelt nach einer Partnerin sucht und dann deine neue App gefunden hat und nun glücklich verheiratet ist.

Touchpoint 2 – Alle  Personen die deine YouTube Werbung gesehen haben und sich z.B nicht registriert haben, bekommen nun auf YouTube die nächsten 60 Tage, eine weitere Werbung von dir zu sehen, wo ein zweiter Erfahrungsbericht von einer anderen zufriedenen Person zu sehen ist. (dies nennet man retargeting, bzw remarketing. -> Hier mehr dazu)

Da YouTube zu Google gehört, kannst du nun alle Websitebesucher bzw. App-Besucher nicht nur auf YouTube deine Werbung wieder zeigen, sondern kannst z.B Auf diversen Webseiten, Anzeigenplätze kaufen im sogenannten Google Dispaly Network (GDN) und auch hier Banner ausspielen, um deine potentiellen Interessenten an deine Firma/App/Geschichte zu erinnern.

4.3 Facebook und Instagram

Wenn das noch immer nicht genug ist, kannst du die weitere Hypothese testen ob sich deine Zielgruppe vielleicht auch auf Instagram oder Facebook befindet. Auch hier kannst du z.B alle Personen die über YouTube gekommen sind und auf deiner Website waren, direkt und sofort weitere Anzeigen auf Instagram oder Facebook ausspielen. Facebook gehört zwar nicht zu google, aber mit dem sogenannten Google Tag Manager, kannst du crossmedial deine Werbungen ausspielen und Daten sammeln. Da dies eine hochkomplexe Thematik ist, würde ich dir diesen YouTube Kanal empfehlen.

oder direkt über Google Tag Manager, Pixel und Remarketing hier mehr erfahren

5. 7 Dinge die du unbedingt vermeiden musst.

Nun zu ein paar wichtigen Dingen die du unbedingt vermeiden musst, wenn du Corporate storytelling bzw. Multimedia storytelling betreibst:

  1. Mache deine Geschichte nicht zu komplex (Halte dich an die 3 Akt Struktur)
  2. Vermeide, dass deine Geschichte zu lange wird. Bei Werbungen empfehlen wir maximal 2 Minuten
  3. Vermeide Klischees
  4. Kopiere keine anderen Werbungen
  5. Spreche deine Zielgruppe an
  6. Erstelle keine Billigfilme. Investiere hier in eine professionelle Videoagentur
  7. Mache eine Call to Action. Z.B am Schluss deines Videos, fordere deine Zuseher auf, deine App zu downloaden, oder auf den Link zu klicken, etc.

6. Die verschiedenen Anwendungsarten für Digital Storytelling 

Dies ist nun unser letzter und auch längster Punkt. Da es sehr viele verschiedene Anwendungsarten für Digitales Storytelling gibt, haben wir Punkt 6 wie folgt aufgegliedert: 

  • 6.1. Storytelling Video
  • 6.2. Storytelling im Marketing
  • 6.3. Storytelling für Unternehmen
  • 6.4. Die verschiedenen Social Media Plattformen für Storytelling
  • 6.5. Storytelling Psychologie

6.1 Storytelling Video

Das Format Video in der heutigen digitalen Zeit von YouTube, Instagram und Co ist nicht mehr wegzudenken. Speziell in der Werbung und im Marketing. Und dies ist Gott sei Dank, den meisten Firmen und Agenturen mittlerweile bewusst. Sprich der Fokus von den traditionellen Medien wie z.B Print oder Out of Home (Plakate) geht sehr stark zurück.  Und auch die OOH (Out of Home Plakate) werden durch Digitale Out of Home ersetzt (DOH). Sprich die alten Werbeplatzierungen z.B in Ubahnen, Shoppingzentren, usw., werden durch digitale Screens ersetzt, die ebenfalls mit Google Double klick (meistens) verbunden sind. Sprich hier kannst du direkt über google dein Video Einbuchen.

Cool oder?

Bei Videos gibt es natürlich verschiedene Formen.  Erklärvideos wie dieses unterhalb:

Realfilme bzw. Produktfilme wie dieses unterhalb

Oder auch dynamische Banner die zwar nicht wirklich als Video gelten, da diese im HTML5 Format geliefert werden aber trotzdem animierte Elemente oder YouTube Einbettungen anbieten.

Google Banner

Wir als Kreativagentur, spezialisiert auf Erklärvideos und TV Spots, würden euch hier empfehlen eure komplette Marketingstrategie auf Erklärvideo Basis, sprich mit animierten Figuren zu starten. (Da dies viel kostengünstiger ist, als professionell produzierte TV Spots) und diese Crossmedial über diverse Plattformen strategisch ausspielen. Und hier am Anfang eine Storyline erfinden, damit die potentiellen Kunden und Interessenten auch gleich in euren Bann gezogen werden können.

6.2 Storytelling Marketing – Storytelling Werbung

Auch hier würden wir empfehlen, sich zuerst eine Story zu überlegen, die Zielgruppe herauszufinden, sich überlegen auf welchen Kanälen die Geschichte Crossmedial gelauncht werden soll.

Ebenfalls ist es im Marketing ganz wichtig, dass eure Geschichte mit eurem Design der sogenannten Corporate Identity übereinstimmt. Die meisten großen Firmen haben hierfür Branding Agenturen die sich überlegen welche Farben, Schriftarten, Logos, etc., zu dem Image der Firma passen und erstellen auf Basis dessen eine sogenannte CI-Mappe bzw. Design Guidelines. Unterhalb ein kleiner Ausschnitt unserer CI.

PROFITIPP: Überlege dir mit deiner Branding Agentur, welche Farben du für deine Brand haben möchtest. Verschiedene Farben erzeugen verschiedene Emotionen. Siehe unterhalb:

colors and emotions

6.2 Storytelling Unternehmen

Storytelling content marketing – ist hier das Hauptwort. Wie kann ich als Unternehmen eine gute Story entwickeln und diesen Content, regelmäßig und auf verschiedene Plattformen wie z.B Twitter, Facebook YouTube, Blog, etc., verteilen?

Diese Frage kann jedes Unternehmen nur für sich selbst beantworten. Wir von  Rielis Media, sind große Fans von Gary Vaynerchuck. Für den Fall, dass du die letzten 5 Jahre hinter dem Mond gewohnt hast. Gary Vaynerchuck ist Unternehmer und Ihaber einer sehr großen Kreativagentur mit Hauptsitz in New York und hat über 700 Mitarbeiter. Gary Vayncheruk ist Best Seller Autor, Influencer, Arbeitstier und hat einen YouTube Kanal mit über 4 Millionen Follower und vielen andere Social Media Kanälen, wo er über digitales Marketing, Mindset, Unternehmertum, etc., spricht. Gary Vaynerchuck wird wortwörtlich Tag und Nacht von seiner Kamera Crew und dem Hauptkameramann „Drock“ verfolgt.

Du kannst dir das vorstellen wir eine Reality Show. Es wird tatsächlich der komplette Tagesablauf von Gary gezeigt und gefilmt, wie er aufsteht, ins Büro geht, Konferenzen besucht, Seminare hält, mit Kunden redet, diverse Promis, Rappers, TV- Stars in seine Show einladet und interviewt.

Das nennen wir Storytelling für Unternehmen in der allerhöchsten Form. Man muss allerdings dazu sagen, das Gary Vaynerchuk ein Workaholic ist und die ganze Publicity die er auf  sich zieht natürlich auch diverse Nachteile hat. Hier muss jedes Unternehmen selbständig entschieden ob es bereit ist, so eine aggressive Strategie zu fahren.

6.4. Die verschiedenen Social Media Plattformen für Storytelling

Nun gut, wir haben jetzt schon viel über die verschiedenen Plattformen geredet. Aber wie kannst du diese Plattformen so gut wie möglich für deine Geschichte einsetzen. Hier musst du zuerst 3 wichtige Dinge wissen.

Nr. 1 -> Welche Zielgruppe befindet sich auf welcher Plattform

Nr. 2 -> Wie viele Personen befinden sich auf dieser Plattform in diesem Land, damit sich das überhaupt auszahlt

Nr. 3 -> Was kostet es Werbung zu schalten auf diesen Plattformen

Da es mittlerweile sehr viele verschiedene Social Media und Internet Plattformen gibt, fokussieren wir uns auf die wichtigsten:

  1. Google & YouTube (Da dies dieselbe Firma ist)
  2. Facebook & Instagram (Da dies dieselbe Firma ist)
  3. Snapchat
  4. Amazon & Twitch (Da dies dieselbe Firma ist)
  5. Tik Tok

6.4.1 Google und YouTube

Google und YouTube sind die 2 größten Suchmaschinen weltweit. Du suchst nach einem Produkt, möchtest dir Gewand kaufen oder vielleicht Erfahrungsberichte über diverse Restaurants durchlesen? Dann ist Google der richtige Kanal für dich um dein Storytelling auf ein neues Level zu bringen.

Du kannst hier entweder durch SEO, also Suchmaschinenoptimierung diverse Beiträge für Wissenshungrige erstellen (so wie du es mit diesem Beitrag machst) und ihnen einen Mehrwert bieten der im Endeffekt dazu führen könnte, dass dich diese Person kontaktiert oder sogar ein Produkt kauft.

Wie du siehst machen wir hier genau dasselbe. Sprich wir schreiben hochinformative Beiträge als Videoagentur die sehr viele Personen dann auf die Idee bringt, einen TV Spot und Erklärfilm bei uns produzieren zu lassen. Und dies hier ist ein organischer Beitrag. Sprich wir geben hierfür keinen Cent aus.

Gegenteilig zu SEO gibt es auch SEA (Search Engine Advertising) wo du Google dafür bezahlst, einer der ersten 4 Positionen bei Google einzunehmen.

Sprich hier kann es sein, dass du z.B nach „Storytelling Tools“ suchst oder z.B nach: Storytelling Workshop.

Und wenn diese Seite dann auf Nr. 1 positioniert ist und auch „halbwegs“ seriös aussieht, ist die Wahrscheinlich hoch, dass der Interessent dich anruft. Sprich Touchpoint 1.

Gut jetzt wissen wir also den Unterschied zwischen SEO (nicht bezahlen) und SEA (bezahlte Google Werbung)

Da YouTube von Google schon vor längerer Zeit aufgekauft worden ist und mittlerweile direkt nach Google die 2. größte Suchmaschine weltweit geworden ist, könnte es auch eventuell Sinn machen deine Geschichte gleich direkt auf YouTube zu erzählen.

6.4.2 YouTube organisch

Auch hier kann man unterscheiden zwischen „organischen YouTube“, sprich ohne Bezahlung und YouTube Werbung.

Organisch auf YouTube zu ranken ist ziemlich schwer. Speziell für Themen die von großen Channel bereits behandelt werden. Hier heißt es, regelmäßig hoch informativen Content uploaden, den Zuseher so lange wie möglich auf deinen Videos zu lassen (die sogenannte Watchtime) und Personen zu bringen deinen YouTube Channel zu abonnieren.

Hier gibt es diverse Taktiken wie z.B deine hochgeladenen Videos in diverse Playlists zu kategorisieren. Denn wenn du ein Video in einer Playlist hast, und der Zuseher dieses Video zu ende gesehen hat, wird automatisch dein nächstes Video abgespielt und nicht das von einer fremden Person. Aber dies ist eine eigene Wissenschaft und würde wahrscheinlich einen eigenen Blogbeitrag mit ca. 300 Seiten benötigen.

Hier kann ich dir diese Kurse empfehlen wo das Thema sehr gut behandelt wird und du die Basics von YouTube lernst.

6.4.3 YouTube Werbung

„Einfacher“ und schneller auf YouTube mit deiner Geschichte rauszugehen ist das Bezahlmodell von YouTube, dass du ebenfalls in Google Ads (damals google adwords) Einbuchen kannst.

Du kennst es sicher. Du möchtest dir ein Video ansehen und auf einmal kommt eine Werbung die du nach 5 Sekunden überspringen kannst.

youtube trueview

Dies nennt man YouTube TrueView und ist eigentlich fast gratis Werbung. Denn hier zahlst du nur, wenn der Zuseher auf deinen Website Link klickt oder sich das Video mehr als 30 Sek. ansieht.

Wenn eine Person nur 20 Sekunden deines Videos ansieht und auf keinen Link klickt, zahlst du keinen Cent.

Hier kannst du auf diverse Zielgruppen targetieren. Du kannst z.B In YouTube Ads einstellen, dass nur Personen deine Werbung bzw. deine Story ausgespielt bekommen, die diverse YouTube Channel abonniert haben oder noch spezieller diverse Videos angesehen haben.

Du kannst eine sogenannte Custom Intent Audience erstellen, wo deine YouTube Werbung auf Basis der Suchanfragen auf Google ausgespielt werden.

Sprich wenn du z.B eine Bohrmaschinen Firma bist und ein Kunde auf Google nach Bohrmaschine gegooglet hat, wird er dann deine Werbung auf YouTube sehen.

Ebenfalls kannst du auf YouTube Search Ergebnissen targetieren. Sprich hier bekommen jetzt nicht Personen deine Werbung ausgespielt die in google eine Suchanfrage getätigt haben, sondern direkt in YouTube.

Bleiben wir gleich beim Bohrmaschinen Beispiel. Wenn sich eine Person diverse Erfahrungsberichte oder Vergleiche zu Bohrmaschinen ansehen möchte und z.B in YouTube eintippt. „Die besten Bohrmaschinen 2019 Vergleich“, kannst du diesen Personen deine Werbung bzw. Geschichte/Video ausspielen.

Das ist doch cool oder?

Da auch dies eine hoch komplexe Thematik ist, kann ich dir nur diesen Kurs empfehlen um auch hier die Basics von YouTube Marketing zu lernen:

6.5 Facebook und Instagram

Was ist der größte Unterschied zwischen Facebook/Instagram und Google? Der größte Unterschied ist, dass man bei Google aktiv nach Themen sucht. Sprich entweder möchte man sich über diverse Sachen informieren (so wie du hier bei diesen Beitrag) oder man sucht direkt nach Firmen wo man etwas kaufen können. Hotels, Flüge, Erklärvideos, Schuhe, etc.

Bei Facebook Instagram und auch YouTube schaut das ganze schon anders aus. Denn hier werden Personen Werbungen ausgespielt die nicht aktiv nach diesen Services suchen.

Daher ist auch die CTR (Click-through-rate) auf Google, meistens viel Höher als bei Facebook.

Sprich viel mehr Personen klicken auf Google Anzeigen als auf Facebook Anzeigen, da auf Google bereits eine aktive Suchintention besteht.

YouTube ähnelt sich den Zielgruppen Ausspielungen von Facebook und Instagram. Der große Vorteil ist jedoch, dass du bei Facebook deine Zielgruppen (bezahlte Anzeigen) noch enger definieren kannst. Organische Beiträge, sprich ohne Geld deine Werbung bzw. deine Geschichte an die Mehrheit zu bringen ist fast so gut wie unmöglich, da Facebook den Algorthymus vor 4 Jahren so massiv geändert hat, das auch wenn du 4 Millionen Followers hast nicht einmal 1% deine Beiträge sehen werden. (Eh klar, Facebook möchte Geld verdienen)

6.5.1 Unterschied zwischen Facebook und Instagram

Man kann mittlerweile pauschaliert sagen, dass auf Facebook eher die ältere Zielgruppe vertreten ist und auf Instagram eher die jüngere Zielgruppe.  Noch verwenden die wenigsten 55-Jährige Instagram, da diese Plattform doch noch eher neu ist und auch nur über das Mobiltelefon verwendbar ist. Facebook kannst du auch problemlos auf dem Computer verwenden.

Ebenfalls gibt es bei Instagram seit ca. 2 Jahren das sogenannte Storyformat.

Wo du deine Story in 15 sek. Clips uploaden kannst. Dieses Format wie du oberhalb siehst, ist im Vertikalformat und hat den Vorteil, dass es den kompletten Bildschirm einnimmt.

Sprich wenn du dir hier eine Story bzw. Strategie überlegst, plane unbedingt ein, dass in Vertikalform gefilmt wird und du nur 15 sek pro Story Zeit hast. Du kannst natürlich mehrere Stories hintereinander uploaden.

Sowohl organisch, also ohne Bezahlen also auch bezahlt als Werbung. Diese Werbungen buchst du wie bei Facebook im sogenannten Advertising Manager ein.

Da auch dies eine Wissenschaft für sich ist, können wir hier aus Zeitgründen nicht näher darauf eingehen. (Dieser Artikel ist sowieso schon sehr lange)

Wenn du dich darüber informieren möchtest, wie der Facebook Ads Manager funktioniert, kann ich dir nur diesen Kurs empfehlen.

6.6 Snapchat

Snapchat ist die Plattform schlecht hin für die jüngere Generation. Durch Argumented Reality, sinnbefreiten Filtern und Spielerein, bietet Snapchat so ähnlich wie Instagram die Möglichkeit an kurze Fotos/Videos im Hochformat hochzuladen und mit deiner Community zu sharen. Auch hier gibt es einen Advertising Manager wo du Werbung selbstständig Einbuchen kannst. Snapchat hat 2019 laut einem Artikel im WSJ alle Aktien im S&P bei weitem outperformed, da die jungen Personen wieder von Facebook und Instagram andere Plattformen suchen, da eben „die Erwachsen“ langsam aber doch diese Plattformen für sich entdecken.

Solltest du eine Bohrmaschinen Firma sein oder generell eine Firma mit einer eher älteren Zielgruppe, ist Snapchat absolut nicht der richtige Kanal für dich.

6.7 Amazon & Twitch

Amazon und Twitch sind absichtlich in diesem Punkt kombiniert, da Twitch vor einiger Zeit von Amazon gekauft wurde. Wir gehen gleich darauf ein was Twitch überhaupt ist.

6.7.1 Amazon

Was genau hat Amazon mit Visual Storytelling zu tun? Gute Frage. Amazon hat vor einigen Jahren ebenfalls einen eigenen Amazon Ads Manager gestartet wo du deine Werbung in diversen Formaten an Interessenten bzw. Potentiellen Käufern ausspielen kannst. Amazon Advertising ist mittlerweile für einen großen prozentuellen Teil des Umsatzes von Amazon verantwortlich.

Ebenfalls wandern gerade sehr viele Werber und Agenturen zu Amazon über, da sie hier die große Chance entdeckt haben. Google ist schon eine super Möglichkeit potentiellen Interessenten Werbung auszuspielen.

Aber bei Amazon ist das noch einmal ganz anders. Denn bei Amazon gehen die Leute auf diese Website um etwas zu kaufen. Hier wurde bereits im Vorfeld auf Google oder YouTube informiert.

6.7.2 Twitch

Twitch ist die größte Streaming Plattform die von Amazon gekauft wurde. Sprich was tut man auf Twitch? Zum Beispiel Personen live zuschauen wie sie ein Videospiel spielen.

(Ja, das ist wirklich Realität und viele von diesen professionellen Videospielern sind Millionäre mit großen Sponsorverträgen mit Nike, Cola etc..) Laut einem Bericht von CNN, wird E-Sports (Der Name für online gaming) 2022 die Zuseher Anzahl der NFL überholen.

Sprich es werden mehr Personen, anderen Personen zusehen wie sie Leute online abballern als bei einem Fußball oder Football Match zuzusehen.

Welcome to the future…

6.8 Tik Tok

Du glaubst es geht nicht mehr absurder als anderen Leuten beim Online Fußball spielen oder sich gegenseitig in Kriegsspielen abzuballern, zuzusehen? Dann liegst du falsch.

Bei Tik Tok geht es nur um Selbstinszenierung. Hier werden so ähnlich wie bei Snapchat mit kurzen Videos, Synchronsing aufnahmen oder kurze Skits und Clips versucht, lustige, hippe und trendige Themen in Videoform hochzuladen. Auch hier kann man Werbung schalten.

Auf Tik Tok bewegen sich eher die zwischen 10-16 Jährigen.

via GIPHY

Hier gab es schon ein paar Skandale, dass sich hier diverse Pädophile auf diesen Netzwerken bewegen und den jungen naiven Tik Toker dazu bewegen, sexuelle Handlungen vorzunehmen.

Generell kann man sagen, dass auf Facebook die älteste Zielgruppe ist, gefolgt von YouTube dann von Instagram dann Snapchat und Twitch und die jüngste Zielgruppe auf Tik Tok.

Große Multimilliarden Dollar Konzerne wie Nike oder Coca Cola, verfolgen natürlich eine Crossmediale Strategie und Pumpen Millionen von Dollar in alle Plattformen. Du möchtest wissen wie du alle Plattformen für deine Story verwenden kannst? Dann schlagen wir dir vor, dass du Coca Cola auf allen Kanälen folgst 30 Tage lang beobachtest was die so tun und dann versucht diese Strategie (natürlich mit deinem Budget) zu replizieren.

Natürlich sollst du nicht die Strategie kopieren, aber du kannst dir Inspirationen holen. Diese Firma gibt schließlich im Jahr hunderte von Millionen für Werbung aus.

Du möchtest noch mehr über Storytelling lernen? Dann schlage ich dir diesen Artikel vor.

Conclusio: Nun gut, wir haben nun wirklich sehr viel über die Storytelling Methoden gelernt, wissen nun ganz genau, Was ist Storytelling? Und könnten nun selbstständig entscheiden auf welchen Plattformen es Sinn macht unsere 3 Akt Struktur einzubuchen. Ich hoffe, dass dir diese Ultimative Digitale Storytelling Guide helfen konnte um eine atemberaubende Geschichte im digitalen Zeitalter zu schreiben und kreativ umzusetzen.

Wenn du weitere Fragen hast oder einen Input zu diesem Artikel hast, würde es uns natürlich sehr freuen wenn du mit uns HIER Kontakt aufnimmst. Wir antworten dir in Windeseile.

Wenn du möchtest dass wir dir dein Erkärvideo oder Realfilm konzipieren und auch technisch umsetzen, zögere nicht uns HIER eine Nachricht zu schreiben oder uns unterhalb per Formular zu kontaktieren.

Alles Gute.

Hole dir jetzt dein GRATIS Erklärvideo

Kontaktiere uns

Unsere Referenzen

01-tmobile-logo
03-wuerth-logo