Was kostet ein Unternehmensfilm 2019?

Darauf musst du achten!

Nicolas Rieger CEO Rielis Media GmbH  by Nicolas Rieger – 05.01.2019 – 5 Minuten Lesezeit  

 

Ich denke du wirst mir zustimmen, dass es gar nicht so einfach ist einen guten Anbieter für Unternehmensfilme zu finden, der auch noch halbwegs leistbar ist. Wie sich herausstellt, ist diese suche gar nicht so schwierig. Du musst einfach nur diverse Punkte beachten, die wir dir in diesem Artikel, in nur 5 Minuten erklären.

Der Artikel beantwortet dir folgende Fragen:

Was kostet ein Unternehmensfilm? Was ist ein Unternehmensfilm? Wer ist der richtige Anbieter für mich und welche Lizenzen bekomme ich, und warum benötige ich überhaupt ein Imagevideo?

Gut, dann starten wir mit Punkt Nr.1 

Punkt 1 – Was ist denn überhaupt ein Unternehmensfilm?

Ein Unternehmensfilm im Englischen auch Corporate Film genannt, ist Teil der internen Kommunikation der auf der Gestaltung von Bewegtbild, also Video basiert. Unter dem Begriff „Unternehmensfilm“, sind sämtliche Anwendungen zusammenzufassen die entweder der internen oder externen Unternehmenskommunikation dienen.

Gleich unterhalb ein tolles Beispiel von Porsche:

Unter dem Begriff „Unternehmensvideo“ bzw. -Film lassen sich natürlich noch einzelne Untergruppen definieren.

Denn bei einem Unternehmensfilm muss nicht immer das Unternehmen beschrieben werden, er kann  beispielsweise auch als Testimonial dienen. Sprich ein Kunde wird interviewt und redet über dein Unternehmen oder über die Zusammenarbeit mit dir. Das ganze kann entweder als Interviewform passieren, wo man auch den Interviewer sieht oder als single camera Perspektive, wo man nur den Kunden reden bzw. antworten hört. Dementsprechend werden 2 oder nur 1 Kamera benötigt.

Dasselbe kann natürlich auch mit Mitarbeitern gedreht werden.  Bei einem Unternehmensfilm zur Mitarbeiterakquise macht es ganz sicherlich Sinn, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über ihre Erfahrungen im Unternehmen erzählen. Es kommt natürlich immer darauf an wer deine Zielgruppe und was das Ziel des Videos ist. Also überlege dir gleich am Anfang folgende Fragen:

  • Wer ist meine Zielgruppe?
  • Was soll das Video bezwecken?
  • Welche Emotionen soll das Video auslösen?

Unterhalb ein Unternehmensfilm bzw. Testimonial Video von ACP in Kooperation mit uns, Rielis Media:

Das ist natürlich eine ganz clevere Methode um potentielle Kunden von einer Dritten und unabhängigen Partei berichten zu lassen, um neuen und potentiellen Kunden die Entscheidung zu erleichtern. 

Dasselbe Prinzip, wie eine Empfehlung deines besten Freundes oder Freundin, die dir ein Lokal empfehlen. Wo würdest du lieber hingehen? Zur Empfehlung deines Freundes oder zur neuen Pizzeria die du auf Google neben zig Anderen gefunden hast?

Eine weitere alternative um Firmenpräsentationen in Videoform zu gestalten sind Erkärvideos. Dabei wird alles zu 100% animiert. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest klicke HIER.

Punkt 3 – Anbieter finden

Ein sehr wichtiger und gar nicht so einfacher Punkt. Mittlerweile gibt es sehr viele Videoproduktionsfirmen. Und diese gibt es in Deutschland, in Österreich und in der Schweiz.

Viele Schweizer Firmen bevorzugen mittlerweile österreichische oder deutsche Videoproduktionsfirmen, da diese meistens günstiger sind und eine mindestens genauso hohe Qualität liefern.

Stichwort Qualtität.

Die Qualität des Unternehmensfilmes geht mit dem Budget Hand in Hand. Hier kann man trivial sagen, umso höher der Preis umso besser die Qualität.

(Natürlich nur bei renommierten Unternehmensfilm Anbietern)

Google einfach einmal nach Unternehmensfilm Agenturen, schaue dir 2-3 Webseiten an, lasse dir Beispielvideos und Referenzen geben und mache dir ein eigenes Bild von deren Arbeit.

Wie bereits erwähnt ist es heutzutage absolut nicht mehr notwendig, lokale Corporate Film Anbieter zu finden, da es bereits sehr renommierte Firmen, auch außerhalb deines Landes gibt, die mobil sind und mit Kamera, Filmcrew, etc anreisen.

Ein Filmdreh für einen Corporate Movie dauert in der Regel einen Drehtag. Ebenfalls sind die zusätzlichen Kosten für die Reiseanfahrt der Agentur überschaubar und werden den Preis in der Regel nicht massiv beeinflussen. Was den Preis beeinflusst spielt sich eher hinter den Kulissen ab.

Dazu mehr in Punkt 3. Wenn du Interesse daran hast, einen Unternehmensfilm von uns erstellen zu lassen, steht dir unser großes Team an Experten jederzeit via Mail oder Telefon zur Verfügung. Einfach HIER klicken.

Aber jetzt einmal weiter zu dem Punkt, warum du diesen Beitrag eingentlich angeklickt hast. Was kostet ein Imagefilm?

Punkt 4 – Kosten

Wie bereits in Punkt 3 erklärt, korrelieren die Kosten sehr stark mit der Qualität. Gehen wir einmal von einem simplen Beispiel aus, dass wir ein Imagevideo mit 2 Minuten benötigen, innerhalb von 30 Werktagen. (Das wäre die normale Produktionszeit von Drehstart bis Postproduktion)

Du hast hier generell 3 Preismodelle zur Auswahl die sich wie folgt gliedern:

  1. One man show
  2. Kleine Produktionsfirma
  3. Agentur

1. One man show

Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um eine Person die für alles zuständig ist. Sprich diese Person erstellt für dich ein Drehbuch, ist deine bzw. Eure direkte Ansprechperson für Fragen/Wünsche/Beschwerden, ist zuständig für die Beleuchtung, für den Ton, für die Kamera, die Personen zum einbriefen und natürlich auch für die Postproduktion (Den Schnitt des Videos).

Wie du siehst, gibt es bei Filmen, egal wie kurz oder lang, einige Fixposten die man immer berücksichtigen muss. Und in diesem Fall erledigt diese eine Person alles.

Vorteil: Meistens günstiger (Zwischen 1500€-3000€)

Nachteil: Kein professionelles Equipment, keine professionellen Beleuchter, Tonmeister, DOP`s (Director of photography), Regisseure, Videoschneider, Sounddesigner.

In einem Satz: Die Qualität ist limitiert und reicht auf keinen Fall für große Konzerne. Wenn du ein kleineres Unternehmen, bis zu sagen wir 50 Personen bist, könnte das gerade noch so reichen. Kommt natürlich auch immer auf deinen Anspruch darauf an. Wenn du allerdings ein höheres Budget hast, würden wir ehrlich gesagt davon abraten.

2. Kleine Produktionsfirma

Hier geht es schon professioneller zu. Eine kleine Videoproduktionsfirma besteht meistens aus 2-4 Personen, wo z.B. eine Person nur für die Kamera zuständig ist, die andere Person für Kundenbetreuung und die letzte Person für die Postproduktion.

Alle anderen Posten wie z.B. Licht, Ton, Schauspieler etc.. werden zwischen diesen 2-4 Personen aufgeteilt. Dadurch, dass hier mehrere Profis am Werk sind, die meistens auch gut miteinander eingespielt sind, wird hier erstens das Equipment eine höhere Qualität haben als bei einer one man show und zweitens können sich hier die Aufgabenbereiche auf mehrere Personen verteilen, und damit wird das Ganze auch organisierter und professioneller.

Der Hauptfokus hier liegt allerdings auf professione“LLER“. Wenn du ein wirklich professionelles Werbevideo in TV-Qualität haben möchtest, dann wird dir kein Umweg zu einer Agentur erspart bleiben. Bevor wir in den Agenturpart gehen, die wichtigste Frage beantwortet:

Was kostet ein Imagefilm bei einer kleinen Videoproduktionsfirma?

Hier lautet die Antwort: Zwischen 2.500 – 10.000€. Kommt immer darauf an, ob du Schauspieler habe möchtest, Make Up Artisten, etc.

Lasse dir hier immer eine ganz genaue Kostenaufstellung und Kalkulation darstellen, damit du weißt für welchen Posten wieviel verlangt wird. Vielleicht findest du dann ja im Offerte diverse Posten die man hinausstreichen kann und dein Video dadurch eine Spur günstiger wird.

Gut und nun zum letzten Preismodell.

3. Agentur

Wie der Name schon sagt, besteht eine Video- bzw. Kreativagentur aus mehreren Personen die alle Themengebiete abdecken. In der Regel bietet dir eine Kreativagentur alle Services an, die du für einen hochprofessionellen Werbespot bzw. Imagefilm benötigst.

Hier wirst du von Anfang an sehen, welch hohe Professionalität vorherrscht.

Unterhalb der perfekte Ablauf eines Imagefilms, erstellt durch eine Agentur:

Step 1: Kundenbriefing – Meeting

Step 2: Treatment (Ausarbeitung der Story, der Komparsen, Schauspieler, Emotion, Tonalität, etc.)

Step 3: Storyboard: Hier skizziert ein Storyboarder die diversen Szenen damit du dir von Anfang an ein visuelles Bild machen kannst (siehe unterhalb)

Step 4: Abstimmung welchen Regisseur der Kunde bevorzugt (falls er/sie wünsche hat)

Step 5: Abstimmung welchen DP der Kunde bevorzugt (falls er/sie wünscht)

Step 6: Shotlist (Hier wird noch einmal Szene für Szene beschrieben)

Step 7: Pre Produktion (Hier werden alle Schauspieler, Locations, Requisiten organisiert)

Step 8: Drehtag (Der aktuelle Drehtag)

Step 9: Postproduction (Hier wird der Film editiert, geschnitten)

Step 10: Scoring (Hier kommt der Imagefilm zu einen Komponisten, der die Musik schreibt, speziell für dich)

Step 11: Sounddesign (Hier werden diverse DB Angaben eventuell für die TV Buchung technisch eingestimmt)

Step 11: Color Grading (Hier werden diverse Farben korrigiert um einen guten TV Look zu produzieren)

Step 12. Projektende und Lieferung der richtigen Container

Hier ein Beispiel eines Storyboards:

Puh.. Wahrscheinlich sagen dir die Hälfte der Begriffe gar nichts: Color Grading, Container? Postproduktion? Wie du siehst sind bei so einem Dreh mindestens 20 Personen full-time beschäftigt. Sprich der Oberbeleuchter haltet nur das Licht zum „oberbeleuchten“, die Ausstatterin ist nur dafür zuständig, die richtigen Requisiten zu besorgen, der Sounddesigner ist nur für den audiotechnischen Part zuständig, der DP bzw. Director of Photography ist zuständig, dass er die Licht und Kameraleute unter Kontrolle hat, usw.

Hier können die Preise rein theoretisch bis zu 1-2 Millionen hoch gehen. (In Amerika zumindestens)

Wenn du einen 20-30 Sekunden TV-Spot haben möchtest kannst du in der Regel zwischen 30.000€ – 150.000€ rechnen. Siehe ein kurzes Produktvideo erstellt von uns, für unseren Kunden Makita.

 

Wenn in deiner Firma allerdings das Geld „abgeschafft“ wurde, und du 1-2 Millionen Euro Budget besitzt, dann wird sich die Qualität auch drastisch anheben. Siehe unterhalb ein TV Spot von Audi, der sich sicherlich in dieser Preisklasse bewegt:

 

Was für ein cooles Video oder?  Gut und nun zum letzten Thema.

Punkt 4. Die Rechte

Eine zwar sehr trockene aber wichtige Angelegenheit. Wie schaut es eigentlich mit den Videorechten aus? Dürfte ich rein Theoretisch das Video die nächsten 20 Jahre in jedem TV Kanal auf und ab spielen oder wie sieht das aus?

Diese Frage kommt ganz darauf an, was du benötigst und was du mit deinem Unternehmensfilm Anbieter bzw. in diesem Fall mit der Agentur ausgemacht hast.  Hier gibt es keine Standard Antwort da dies vertraglich geregelt werden muss. Am aller besten für dich wäre, natürlich dass die Rechte und Lizenzen, geografisch und zeitlich uneingeschränkt sind. Sprich du darfst sie überall und immer verwenden. Diese Rechte werden mit einem sogenannten „Buyout“ gelöst, die meistens sehr kostspielig sind. (Speziell für TV)

Wenn dein Video allerdings nur Online gezeigt werden soll, z.B. auf deiner Website, YouTube Facebook, etc., sind die Kosten für Lizenzen und Rechte meist überschaubar.

PROFITIP: Lasse dir das unbedingt schwarz auf weiß im Offerte bestätigen!

Ich hoffe, dass dir dieser Artikel geholfen hat, du nun weißt für welche Preisklasse du welche Qualität bekommst und wie du den richtigen Imagefilm Anbieter findest.

Wenn du einen Film wie oben, direkt von uns erstellt haben möchtest, klicke einfach unterhalb und kontaktiere uns.

hier klicken button

Hole dir jetzt dein GRATIS Erklärvideo

Kontaktiere uns

Unsere Referenzen

01-tmobile-logo
03-wuerth-logo